Konfiguration des SIP-Servers zur Nutzung als Gateway zum DMR-Repeater

Autor: Manfred DL1JM

Zum Einsatz kommt ein FreePBX-SIP-Server auf einem Raspberry-Pi und ein Hytera-Repeater mit aktueller Firmware. In unserem Fall befindet sich der SIP-Server im HAMNET (44er-IP) und der DMR-Repeater in einem lokalen LAN mit Internetzugang. Die entsprechenden IP-Übergänge sind in den zuständigen Routern einzutragen und ggf. Portforwardings und Firewall einzustellen, dass in beide Richtungen (SIP>DMR, DMR>SIP) Datenverbindungen über die erforderlichen Ports möglich sind. Im Übrigen muss im Telefonieserver (bei uns) das lokale LAN als bekanntes Heimnetzwerk zusätzlich zum HAMNET eingetragen werden.

Wir verwenden zwei unterschiedliche SIP-Registrierungen für HAMNET-VoIP und DMR-Radios. Somit bekommt ein SIP-Teilnehmer sowohl einen normalen (Rufzeichen-) Account, als auch eine Eintragung seiner DMR-ID als SIP-Nummer. Letzere wird auch im Codeplug des Repeaters hinterlegt. Der Repeater bekommt mehrere Nummern zugewiesen, womit unterschiedlichen Rufnummern die Durchwahl zu unterschiedlichen Talkgroups ermöglicht werden. Die SIP-DMR-Nummern werden nicht von den Teilnehmern selbst verwendet, sondern dienen lediglich der Identifizierung für Server und Repeater und als Zielrufnummern für Telefonieteilnehmer, die zu DMR telefonieren wollen. Sämtliche Rufnummern, also auch die eingetragenen DMR-Nummern, werden ja über das Dundi-Peering der Server untereinander überregional/international mitgeteilt und verbreitet.

Die grundsätzliche Konfiguration (hier am Beispiel für eine SIP-Nummer des Repeaters für die DMR-TG 9 ) ist dem Bild zu entnehmen. Einzelteilnehmer werden entsprechend konfiguriert. Da der Hytera-Repeater nur ein PIN/Secret für alle SIP-Konfigurationen kennt, die im Repeater eingetragen sind, muss dieses auch im SIP-Server korrespondierend überall gleich sein für diese speziellen Rufnummern. Im Repeater-Codeplug befindet sich eine Übersetzungstabelle mit mehreren Spalten, worin SIP-Nummer, DMR-ID, Talkgroup und Gruppen/Einzelruf eingetragen werden. SIP-Nummer und DMR-ID sind in unserem Fall jeweils gleiche Nummern, was nicht zwingend so sein muss.

Wenn alle Eintragungen (Server und Repeater) korrekt sind und beide Seiten sich über IP und Ports erreichen können, werden dauerhaft und gleichzeitig entsprechende Verbindungen, wie bei mehreren registrierten SIP-Telefonen, gehalten. Also jeder Nummern-Eintrag im Codeplug des Repeaters entspricht einem einzelnen angeschlossenen Telefon. Die Anzahl der möglichen Einträge im Codeplug des Repeaters ist derzeit nicht bekannt, aber sicherlich begrenzt.

SIPconfig

 

[Zurück zur Themenübersicht]